The Prodigy: Videos & Tourdaten

Während die meisten meiner Freunde damals in den 90igern Oasis oder Blur ihre Lieblingsband nannten, war es bei mir The Prodigy. Selbst jetzt brausen mir zuweilen noch die wenigen Textzeilen von „No Good (Start To Dance)“ und der unablässig harte Beat durch die Hirnwindungen, die Veröffentlichung ist über zwei Jahrzehnte her. Nachdem die Briten bereits 2009 mit „Invaders Must Die“ ihr Comeback feierten, kommt jetzt der Nachfolger in die Plattenläden. „The Day Is My Enemy“ wird am 27. März veröffentlicht.

Als Vorgeschmack auf das kommende Album gibt es nicht nur das aktuelle Video zu „Nasty“, sondern auch das „Hör“-Video zum Titeltrack. Zwei durchaus unterschiedliche Songs. „Nasty“ ist hart, durchdringend und – ähnlich wie bei ihren Anfängen – bestimmt durch das eine Wort, selbst wenn es noch andere Texte gibt. „The Day Is My Enemy“ ist fast schon weicher, was hauptsächlich an der weiblichen Stimme liegt. Wobei „weich“ bei The Prodigy auch nicht dem üblichen kuschelwuschelweich entspricht, der Beat ist nicht ganz so hart wir bei „Nasty“, aber hört und seht am Besten selbst:

Nur eins habe ich in all den Jahren noch nicht geschafft: The Prodigy live zu sehen. Eine Schande. Aber dieses Jahr wird sich auch das ändern – im April kommen die Briten für zwei Konzerte nach Deutschland und Anfang Juni gibt es noch eine Festivalrunde als einer der Headliner von Rock Am Ring und Rock im Park:

11.04., Columbiahalle, Berlin
12.04, Swiss Live Hall, Hannover

http://www.theprodigy.com/

Es freut sich: Dörte Heilewelt