Rayland Baxter, 3.07.2015 , Monarch, Berlin

Rayland Baxter © Markus WernerUm den Konzertabend mit Rayland Baxter kurz zufassen: Es war heiß, es war hell und es war lang. Knapp zwei Stunden spielte und redete der Singer-Songwriter aus Nashville, Tennessee, im Berliner Club Monarch. Fast jeden Song erklärte Baxter mit funkelnden Augen ausführlich – die Inspiration dahinter oder andere Geschichten – und das war manchmal fast ein bisschen zu viel. Immer wenn man sich gerade in einen Song und seine Musik eingefunden hat, folgte ein ausladender Monolog über den Nächsten. Und wenn es mal nicht über seine Songs ging, dann darüber wie irritierend es ist das Publikum zu sehen – durch die große Fensterfront im Club schien das Abendlicht und machte jedes Gähnen sichtbar. Wobei das wohl eher weniger seiner Musik galt als den Umständen: über 30°C fordern bei jedem ihren Tribut und auch rumstehen bei so einem ruhigen Konzert wird irgendwann anstrengend. Eigentlich hätte es ein Sitzkonzert sein müssen. Vielleicht wären die Leute dann auch nicht drei Meter vor der Bühne stehen geblieben. Erst als Baxter sie nach dem Konzert bat, für ein Beweisbild für die Mama zuhause nach vorne zu kommen, bewegten sich die Zuhörer. Das hätte er vielleicht früher machen sollen. Manchmal brauchten die Menschen halt eine extra Aufforderung.

Gegen Ende des Konzertes lachte er, dass er öfters mal seine Texte vergessen hätte, aber das sei wohl niemanden aufgefallen. Da wäre ich mir nicht so sicher, da viele im Publikum wie Fans wirkten. Bei einigen Songs zeigt er was seine elektrische Gitarre noch so kann, außer dem leichten rumzupfen, das für Singer-Songwriter Folk so typisch ist. Es wirkte unpassend und in mir keimte die Frage auf, ob es zum Song gehören sollte, einfach nur eine Art des Frustloslassens war oder die paar quatschenden Zuschauer an der Bar übertönen sollte. Er war dann immer ganz in sich gekehrt. Ich hoffe, Baxter kommt im Winter nochmal wieder nach Deutschland – dann wird es bestimmt viel angenehmer für alle Beteiligten. Und seine Musik passt halt nicht zu einem heißen Sommertag.

Rayland Baxters nächstes Album „Imaginary Man“ wird im August veröffentlicht.

Rayland Baxter © Markus WernerRayland Baxter © Markus Wernerhttp://www.raylandbaxter.com

War dabei: Dörte Heilewelt
Fotos: Markus Werner