Gehört: EL VY „Return To The Moon“

EL-VY Return To The MoonWas macht man auf einer ausgedehnten Tour mit seiner Band, wenn nach den Konzerten der Adrenalin-Spiegel noch so hoch ist, dass man nicht schlafen kann? Man macht einfach mit dem weiter, was man die ganze Zeit schon macht: Musik. Die schickt man dann mit einem Musiker-Kumpel per E-Mail hin und her. Und wenn man dann ein paar Songs zusammen hat, legt man sie auf seinen Rechner in einen geheimen Ordner und nennt ihn „The Moon“. Dort lässt man die Songs erst mal ein bisschen liegen wie einen guten Rotwein, denn der wird ja auch mit der Zeit immer besser. Irgendwann erinnert man sich wieder an diesen Ordner und kramt ihn in einem passenden Moment hervor. Das ganze nennt man dann „Return To The Moon“ und macht eine Platte draus. Dazu gründet man ein Band-Projekt und nennt es El Vy.
Genau so ist die hörenswerte Kollaboration zwischen The National Frontmann Matt Berninger und Ramona Falls Gründer Brent Knopf entstanden. Beide kenne sich schon Ewigkeiten. Dass sich die Freunde Berninger und Knopf blendend verstehen, sieht man nicht nur in den sehr unterhaltsamen Videos, die sie regelmäßig posten, das hört man auch auf ihrer ersten gemeinsamen Platte. Wer die melancholischen Melodien eines The National Albums erwartet, wird überrascht sein, dass es gleich beim Titelsong mit fast spielerischen Klängen los geht, ja nahezu optimistisch beschwingt klingt Berningers Bariton.
Natürlich fühlt man sich durch die prägnante Stimme durchaus an The National erinnert, was aber nicht von Nachteil ist. Der positive Charakter des Openers zieht sich mit sehr beschwingten Melodien konsequent durch das Album durch, was Knopfs Songschreiberqualitäten zu verdanken ist. Fast experimentell klingt der Song „I’m The Man To Be“, einen schöne Effekte gibt es hingegen bei Songs wie „No Time To Crank The Sun“, bei dem Berninger mit sich selbst im Chor singt. Dass die Texte eher von Matt Berninger stammen, ist unschwer an dem roten Faden des überaus gelungenen Albums zu erkennen. Das Thema „Einsamkeit“ wird mal wieder in sämtlichen Facetten gespielt, oft mehr oder weniger ironisch verpackt. Hauptrolle in den meisten Songs spielen die Charaktere Didi und Paul, die beiden sind aber nur die Mittler für die sehr autobiographischen Geschichten.
Mit „Return To The Moon“ ist ein sehr schönes, rundes Album entstanden. Den Herren darf es zukünftig, neben ihren Hauptbands, ruhig öfter langweilig werden. Vielleicht bekommt der nächste Ordner mit Song-Elementen dann den Namen „To The Mars“?

VÖ: 30.10.2015


Gehört von: Kate Rock

EL VY Live:

02.12. Hambrug, Grünapsn
04.12. Köln, Kantine
06.12. Berlin, Astra

http://www.elvy.co/